Tokio (SID) - FIFA-Präsident Joseph S. Blatter zeigt sich besorgt über den Stand der Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. "Das Exekutivkomitee ist sehr besorgt", sagte Blatter nach einer zweitägigen Sitzung des Weltverband-Vorstandes in Tokio und erklärte die Angelegenheit zur Chefsache: "Ich werde mich der Sache persönlich annehmen und zu Beginn des Jahres nach Brasilien reisen und die Staatspräsidentin treffen."

Kritik gibt es am Stadionbau sowie am WM-Gesetz ("General FIFA World Cup Bill"), das die erforderlichen Regierungsgarantien hinsichtlich der Organisation des Wettbewerbs beinhaltet und von den zuständigen Instanzen noch in Kraft gesetzt werden muss. FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke erklärte, dass man keinen Tag mehr verlieren dürfe.