Beirut (dpa) - Die syrische Armee hat am Samstag ein Dorf im Nordosten des Landes gestürmt und dabei nach Angaben von Regime-Gegnern vier Menschen getötet.

Zehn weitere seien verletzt worden, als die Streitkräfte die Ortschaft in der Provinz Dair az-Zur auf der Jagd nach Deserteuren mit Panzern angegriffen hätten, berichteten syrische Aktivisten im Nachbarland Libanon. Auch in der Umgebung der Hauptstadt Damaskus seien Gewehrschüsse zu hören gewesen.

In der vergangenen Zeit häufen sich Berichte über eine wachsende Zahl von Deserteuren, die sich auf die Seite der Demonstranten gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad geschlagen haben. Verlässliche Informationen aus Syrien sind schwer zu bekommen, weil das Regime keine unabhängige Berichterstattung aus dem Land zulässt.

Am Freitag waren bei Demonstrationen nach Angaben von Aktivisten 14 Menschen getötet, darunter ein 14 Jahre alter Junge. Nach UN-Angaben kamen während der seit neun Monaten gewaltsam unterdrückten Proteste schon mehr als 5000 Menschen ums Leben.