Neue Fragen an Christian Wulff im Fall des Privatkredits

Berlin (dpa) - Im Fall des Privatkredits von Bundespräsident Christian Wulff sind neue Fragen aufgetaucht. Ein «Spiegel»-Bericht spricht offenbar gegen die Version Wulffs, er habe das Geld von der Frau des Unternehmers Egon Geerkens erhalten. Über Anwälte wiesen Wulff und Geerkens diese Darstellung zurück. Laut «Spiegel» hat der Unternehmer angegeben, dass er mit dem damaligen Ministerpräsidenten verhandelt und überlegt habe, wie das Geschäft abgewickelt werden könnte. Das Darlehen sei über ein Konto seiner Frau gezahlt worden.

Abgeordnete retten US-Staatshaushalt

Washington (dpa) - Die US-Staatsgeschäfte können weiter laufen, die Schließung von Behörden ist vorerst abgewendet: Wenige Stunden vor Ablauf der Frist einigten sich Demokraten und Republikaner im Abgeordnetenhaus auf einen langfristigen Staatshaushalt. Sofern der Senat heute zustimmt, ist die Finanzierung der Staatsgeschäfte bis Oktober 2012 sicher. Das Budget umfasst rund eine Billion Dollar. In der Nacht lief eine vorläufige Finanzierung der Staatsgeschäfte aus. Ohne eine Einigung wäre der US-Regierung das Geld ausgegangen.

Drei Tote und hunderte Verletzte bei Unruhen in Kairo

Kairo (dpa) - Erneut schwere Ausschreitungen in Kairo: Mindestens drei Menschen starben, 255 wurden verletzt, als Sicherheitskräfte ein Protestcamp vor einem Regierungsgebäude im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt auflösten. Die Protestierenden warfen Steine und Brandsätze, die Sicherheitskräfte setzten Schusswaffen und Tränengas ein. Das Gesundheitsministerium berichtete von Schusswunden, Knochenbrüchen und Prellungen. Ministerpräsident Kamal al-Gansuri äußerte sich noch nicht zu den Ausschreitungen.

UN-Sanktionen gegen libysche Banken aufgehoben

New York (dpa) - Zwei Monate nach dem Tod von Diktator Gaddafi hat der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Libyens Zentralbank und die libysche Auslandsbank aufgehoben. So können Milliardenbeträge, die das Regime im Ausland angelegt hatte, nach Bedarf in das weitgehend zerstörte Land zurückfließen. Unmittelbar nach der Entscheidung im Sicherheitsrat gab die US-Regierung eingefrorene libysche Vermögen in Höhe von mehr als 30 Milliarden Dollar frei. Der Nationale Übergangsrat in Tripolis hatte die Freigabe beantragt.

Amerikas Wikileaks-Debakel: Manning vor Gericht

Fort Meade (dpa) - Amerika gegen Bradley Manning: Der größte Geheimnisverrat in der US-Geschichte durch die Internetseite Wikileaks wird seit heute juristisch aufgearbeitet. Vor einem Militärgericht auf dem Stützpunkt Fort Meade bei Washington begann eine Anhörung des mutmaßlichen Informanten der Enthüllungsplattform. Erstmals seit seiner Verhaftung vor eineinhalb Jahren kann sich der Obergefreite Manning öffentlich zu den Vorwürfen äußern. Seine Unterstützer demonstrieren für einen Freispruch. Manning droht eine lebenslange Gefängnisstrafe.

Rösler gewinnt Euro-Mitgliederentscheid

Berlin (dpa) - Aufatmen in der FDP-Spitze: Parteichef Philipp Rösler hat sich beim Euro-Mitgliederentscheid überraschend durchgesetzt - und hofft nun abermals auf einen Neustart. «Wir werden jetzt Schluss machen mit der internen Diskussion»; sagte er . Die Mitgliederbefragung zu dem von Kanzlerin Angela Merkel mit den Euro-Ländern vereinbarten dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM konnte die Parteiführung mit 54,4 Prozent für sich entscheiden. Der Euro-Rebell Frank Schäffler sicherte der Parteispitze für die Europapolitik künftig mehr Solidarität zu.