Berlin (dpa) - Der Thüringer Verfassungsschutz hat nach einem Bericht der «Bild am Sonntag» erstmals eine direkte Geldzahlung an das Zwickauer Neonazitrio eingeräumt. Demnach ließ der Geheimdienst der Terrorzelle im Jahr 2000 über Mittelsmänner mehr als 2000 Mark für gefälschte Pässe zukommen. Das habe ein Mitarbeiter vor der Kontrollkommission des Thüringer Landtags gesagt, schreibt das Blatt. Die Behörde wollte demnach konkrete Hinweise auf Aufenthaltsort und Tarnnamen der Terroristen erhalten. Der Plan sei jedoch gescheitert.