Liuzhou (SID) - Die Badminton-Weltmacht China hat beim Saisonfinale in Liuzhou ihre Ausnahmestellung vor heimischem Publikum bestätigt. Vier der fünf Titel blieben im Reich der Mitte. Einzig das dänische Doppel Mathias Boe/Carsten Mogensen brach in die Hierarchie ein.

Im Dameneinzel triumphierte die Weltranglistenerste und Weltmeisterin Wang Yihan, die in der Gruppenphase die deutsche Meisterin Juliane Schenk in drei Sätzen bezwungen hatte. Einzel-Weltmeister Lin Dan, das Damendoppel Wang Xiaoli/Yu Yang und das Mixed Zhang Nan/Zhao Yunlei setzten sich ebenfalls durch.

Die WM-Dritte Schenk vom deutschen Mannschaftsmeister EBT Berlin hatte zum zweiten Mal an dem mit 500.000 Dollar dotierten Saisonfinale teilgenommen. 2009 war der besten deutschen Badmintonspielerin der Einzug ins Endspiel gelungen. In diesem Jahr schied die 29 Jahre alte Sportsoldatin nach drei verlorenen Gruppenspielen mit nur einem Satzgewinn aus.