Kairo (dpa) - In der ägyptischen Hauptstadt Kairo haben sich Demonstranten und Sicherheitskräfte auch in der Nacht zum Sonntag Auseinandersetzungen geliefert. Einheiten der Militärpolizei hätten sich an der Straße zwischen dem Tahrir-Platz und dem Kabinettsgebäude verbarrikadiert.

Das berichtete der arabische Fernsehsender Al-Dschasira am Sonntagmorgen. Die Lage sei weiter angespannt. Einige Dutzend Demonstranten hätten die Nacht über im Freien ausgeharrt.

In der Nacht zum Samstag waren bei den schwersten Ausschreitungen seit Wochen in Kairo neun Menschen getötet worden. Nach Regierungsangaben gab es bei den Zusammenstößen mehr als 300 Verletzte. Die Militärpolizei räumte Lager der Protestbewegung am Tahrir-Platz mit Gewalt. Sie nahm zahlreiche Demonstranten fest, zündete Zelte an und verlegte Stacheldraht.

Die Proteste in Kairo richten sich vor allem gegen den Militärrat. Die Demonstranten vor dem Kabinettsgebäude hatten verhindern wollen, dass die vom Militärrat eingesetzte Übergangsregierung von Ministerpräsident Kamal al-Gansuri dort die Arbeit aufnimmt.