Manila (dpa) - Nach der Flutkatastrophe im Süden der Philippinen mit mehr als 400 Toten geht die Suche nach Überlebenden weiter. Hunderte Menschen werden vermisst. Soldaten, Angehörige der Küstenwache, Behördenmitarbeiter und Freiwillige durchsuchen die Trümmer im Norden der Insel Mindanao, die von den Sturzfluten des Tropensturms «Washi» verwüstet wurden. Die Zahl der Vermissten ist riesig. Da auch viele Opfer ins Meer gespült wurden, könne es Tage dauern, bis die Leichen auftauchen, so der Zivilschutz.