Frankfurt/Main (dpa) - Die Finanzstabilität im Euroraum ist nach Einschätzung der EZB so stark gefährdet wie nie seit der Lehman- Pleite im Herbst 2008.

Letztlich hätten sich die Spannungen auf dem Markt für Staatsanleihen gepaart mit schon vorhandenen Problemen vieler Geschäftsbanken derart verstärkt, «dass sie Dimensionen einer systemischen Krise annahmen, wie sie seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers vor drei Jahren nicht zu beobachten war».

Das schreibt die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrem am Montag veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht. In der zweiten Jahreshälfte 2011 hätten die Risiken für die Finanzstabilität «beträchtlich» zugenommen: Die Turbulenzen um verschuldete Eurostaaten griffen zunehmend auf Geschäftsbanken über, die Konjunkturaussichten trübten sich ein.