Frankfurt/Main (dpa) - Unerwartet gute Geschäftsaussichten der deutschen Wirtschaft haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag beflügelt. Nach einem etwas schwächeren Start legte der Dax gegen Mittag um 0,90 Prozent zu auf 5722 Punkte zu.

Der MDax kletterte um 0,80 Prozent auf 8559 Punkte, der TecDax gewann 0,39Prozent auf 663 Punkte. Zum Handelsstart hatte noch die erneute Weigerung von EZB-Präsident Mario Draghi, den Ankauf von Staatsanleihen auszudehnen, den Markt belastet.

Die positive Trendwende wurde von der Meldung eingeleitet, dass der ifo-Geschäftsklimaindex für Dezember überraschend gestiegen ist. Von dpa-AFX befragte Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang gerechnet. Markus Huber, Händler bei ETX Capital hob hervor, dass es sich um den zweiten ifo-Anstieg in Folge handelt. Interessant sei vor allem, «dass sich nicht nur die gegenwärtige Lage besser als erwartet hält, sondern dass auch die Zukunftserwartungen weniger düster als erwartet ausgefallen sind.» Nach Aussage von HSBC-Analyst Thomas Amend signalisieren die aktuellen ifo-Daten, dass keine ausufernde Rezession in Deutschland zu befürchten sei.

Die ifo-Zahlen stützten auch die Autobranche. Entsprechend positiv reagierten die Aktien der Oberklasse-Autobauer BMW und Daimler. BMW stiegen als bester Dax-Wert um 3,16 Prozent und Daimler gewannen 2,58 Prozent. Den Daimler-Aktien kam zudem ein Bericht im «Manager Magazin» zugute, wonach sich der Stuttgarter Autobauer um einen Großaktionär aus China bemühe.

Zu den größten Verlierern im Dax gehörten die Aktien der Deutschen Telekom mit minus 1,16 Prozent, nachdem der Verkauf von T-Mobile USA an den US-Telefonkonzern AT&T gescheitert ist. Ebenfalls am Dax-Ende bewegten sich die Aktien von FMC mit minus 2,27 Prozent. Zuvor hatte der Dialyse-Anbieter FMC seine Umsatz- und Ergebniserwartung für 2011 gedämpft.