Hannover (dpa) - Die Vorwürfe gegen Bundespräsident Christian Wulff beschäftigen nun auch die Justiz. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hannover liegen vier Anzeigen vor. Diese würden nun überprüft. Sie stünden im Zusammenhang mit dem Privatkredit für Wulffs Haus und mehreren Reisen, bei denen er in seiner Zeit als Ministerpräsident zu Gast bei befreundeten Unternehmern war. Laut «Stuttgarter Nachrichten» geht es vermutlich um den Vorwurf der Vorteilsannahme. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, es handele sich nicht um ein Ermittlungsverfahren.