Brüssel (dpa) - Bankkunden müssen vom 1. Februar 2014 an europaweit einheitliche Kontonummern mit 22 Stellen (IBAN) verwenden. Zu diesem Zeitpunkt werden nationale Überweisungen und Lastschriften im europäischen Zahlungsraum (SEPA) vereinheitlicht.

Darauf haben sich das EU-Parlament, der Ministerrat und die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel geeinigt. «Grenzüberschreitende Überweisungen sollen schneller, billiger und sicherer für EU-Bürger werden», teilte das Europaparlament mit. Die Kostenersparnis betrage 123 Milliarden Euro in sechs Jahren. Bei Überweisungen im eigenen Land soll auf die Bankleitzahl BIC ebenfalls ab Februar 2014 verzichtet werden.

Mitteilung Europaparlament (in Englisch)

Informationen der EU-Kommission zu Sepa

Mitteilungen der EU-Kommission von 2010