Washington (dpa) - Die US-Regierung will einen freigiebigen Samenspender stoppen, der seine Gabe kostenlos via Internet anbietet. Wie der «San Francisco Chronicle» berichtete, droht dem 36-jährigen Trent Arsenault ein Jahr Gefängnis oder eine Geldbuße von 100 000 Dollar, sollte er seine Praxis nicht einstellen. Den Angaben zufolge hat der kalifornische Ingenieur bereits 14 Kinder gezeugt. Die zuständige US-Kontrollbehörde macht geltend, dass sich Arsenault vor seinen Samenspenden nicht vorgeschriebenen Bluttests unterziehe.