San Francisco (dpa) - 14 Kinder hat er gezeugt, drei weitere sind unterwegs: Die US-Regierung will einen Mann stoppen, der seinen Samen kostenlos via Internet anbietet. Das berichtet der «San Francisco Chronicle». Dem 36-Jährigen droht ein Jahr Gefängnis oder eine Geldbuße von 100 000 Dollar. Die zuständige Behörde hat demnach gesundheitliche Bedenken: er unterziehe sich vor seinen Spenden nicht den vorgeschriebenen Bluttests. Jeder Spender müsse mindestens sieben Tage vorher auf Krankheiten untersucht werden, die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden können.