Paris (dpa) - Etwa 30 000 Frauen in Frankreich sollen sich möglicherweise ihre Silikonimplantate herausoperieren lassen, weil diese unter Krebsverdacht stehen. Das Gesundheitsministerium in Paris denkt über eine entsprechende Empfehlung nach. Ein direkter Zusammenhang zwischen den minderwertigen Implantaten eines französischen Unternehmens und den Krebserkrankungen sei noch nicht hergestellt, hieß es im Ministerium. Mehr als 2000 Frauen haben seit März 2010 gegen die defekten Implantate vor Gericht geklagt.