Köln (dpa) - Die E-Zigarettenindustrie beharrt darauf, dass E-Zigaretten weniger gesundheitsschädlich sind normale Zigaretten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hatte vor schädlichen Stoffen in E-Zigaretten gewarnt. Doch der Verband der E-Zigaretten-Händler sprach heute von einer gezielten «Desinformations-Kampagne zur Verunsicherung des Marktes». Ein Analyselabor in Hamburg habe keine krebserregenden Nitrosamine in den E-Zigaretten nachweisen können, versicherte der Verband.