Maschmeyer zahlte Anzeigen-Kampagne für Wulff-Buch

Berlin (dpa) - Der Umgang von Christian Wulff mit Unternehmern schlägt weiter Wellen. Heute will sich der Landtag in Hannover damit befassen. Inzwischen werden neue finanzielle Hilfestellungen von Unternehmerfreund Carsten Maschmeyer bekannt. Maschmeyer hat 2008 eine Anzeigen-Kampagne für ein Interview-Buch von Wulff bezahlt. Ein Sprecher Maschmeyers bestätigte einen Bericht der «Bild»-Zeitung. Danach hatte Maschmeyer für die Zeitungsanzeigen rund 42 700 Euro aus seinem Privatvermögen ausgegeben. Mit den Annoncen war 2007 während des niedersächsischen Landtagswahlkampfs für das Buch geworben worden.

Bericht: Nordkoreas Armee zieht Einheiten von Winterübungen ab

Seoul (dpa) - Nordkoreas Armee hat nach Medienberichten nach Bekanntwerden des Tods von Machthaber Kim Jong Il mehrere Einheiten von jährlichen Winterübungen wieder in die Kasernen zurückgerufen. Einige nordkoreanische Einheiten seien inmitten ihrer Übungen zu ihren Stützpunkten zurückgekehrt, berichtete die nationale südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. «Alle militärischen Einheiten haben zudem die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt.» Es gebe jedoch bislang keine ungewöhnlichen Bewegungen oder Anzeichen von Provokationen auf der Seite Nordkoreas, hieß es.

Syrien akzeptiert arabische Beobachter - Kein Ende der Gewalt

Damaskus (dpa) - Internationaler Druck und ein Machtwort aus Moskau haben gewirkt: Das syrische Regime hat einem Plan der Arabischen Liga für ein Ende der Gewalt zugestimmt. Damit ist der Weg frei für arabische Beobachter, die in Syrien den Abzug der Armee aus den Protesthochburgen überwachen wollen. Die UN-Vollversammlung hat Syrien wegen der brutalen Gewalt gegen Demonstranten dagegen mit überwältigender Mehrheit zurechtgewiesen. 133 UN-Mitgliedsstaaten verurteilten die Menschenrechtsverstöße durch die syrische Obrigkeit scharf. Allein gestern starben wieder mehr als 80 Menschen.

Ägypten in Gewaltspirale

Kairo (dpa) - Der herrschende Militärrat in Ägypten hat die Demonstranten auf dem Tahrir-Platz für die jüngsten Ausschreitungen mit 13 Toten verantwortlich gemacht. Die Soldaten seien beleidigt sowie mit Steinen und Brandbomben beworfen worden, sagte ein Mitglied des Rates in Kairo. Aus Sicht des Militärs haben die Sicherheitskräfte sogar Selbstbeherrschung geübt. Trotz des rigorosen Vorgehens der Armee haben sich die Demonstranten auch heute nicht aus der Kairoer Innenstadt vertreiben lassen.

Neuer Showdown im US-Kongress um Sozialabgaben

Washington (dpa) - Wenige Tage vor Ablauf einer entscheidenden Frist gibt es im US-Kongress einen neuen schweren Konflikt um die Höhe der Sozialabgaben für Millionen Arbeitnehmer. Die Republikaner im Abgeordnetenhaus sperren sich gegen einen Beschluss des Senats, eine nur noch bis Ende des Jahres geltende Reduzierung der Abgaben zunächst um zwei Monate zu verlängern und dann über eine längerfristige Lösung zu entscheiden. Ohne Verlängerung würden die Sozialabgaben am 1. Januar um zwei Prozentpunkte steigen.

Suche nach vermissten Flüchtlingen vor Java

Jakarta (dpa) - Nach dem Untergang eines völlig überladenen Flüchtlingsboots in einem Sturm vor Indonesien haben Rettungstrupps die Suche nach möglichen Überlebenden fortgesetzt. Von den vermutlich 250 Menschen an Bord des Boots, das am Samstag vor Ostjava gesunken war, wurden bislang 49 gerettet. Das für 100 Insassen zugelassene Boot war am Samstag rund 60 Kilometer vor der Küste von Prigi in Ostjava gesunken. Das Schiff sollte die Menschen, die überwiegend aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran stammten, nach Australien bringen.