Manila (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach schweren Unwettern im Süden der Philippinen ist bis zum Morgen auf 957 gestiegen. Viele Opfer, die von den Sturzfluten ins Meer gerissen wurden, seien inzwischen geborgen worden, sagte Zivilschutzsprecher Benito Ramos. Über die Zahl der Vermissten konnte er keine Angaben machen, da seine Behörde inzwischen «die Übersicht verloren» habe. Das Rote Kreuz hatte die Zahl der Vermissten am Vortag noch auf bis zu 900 geschätzt. Der Tropensturm «Washi» hatte in der Nacht zu Samstag die Insel Mindanao 800 Kilometer südlich von Manila erfasst.