Berlin (dpa) - Bundespräsident Christian Wulff bleibt wegen seines Privatkredits und enger Kontakte zu befreundeten Unternehmern in den Schlagzeilen. Nach dem Bekanntwerden neuer Vorwürfe nahm die Kritik am Staatsoberhaupt weiter zu. Während Koalitionspolitiker ihm erneut demonstrativ Rückendeckung gaben, warf die Opposition dem 52-Jährigen vor, immer nur scheibchenweise die Wahrheit zuzugeben. Bei der Aufzeichnung seiner Weihnachtsansprache vermied es Wulff, in irgendeiner Form auf die Vorwürfe einzugehen. Die Rede soll am Abend des ersten Weihnachtstags ausgestrahlt werden.