Istanbul/Berlin (SID) - Am Ende konnte Michael Skibbe dem Hilferuf von Fußball-Bundesligist Hertha BSC nicht mehr widerstehen: Der Trainer des türkischen Erstligisten Eskisehirspor bestätigte am Mittwoch seinen Wechsel zum Hauptstadt-Klub. "Ich liebe die Türkei, ich liebe Eskisehir. Wir haben hier mit wenigen Möglichkeiten viel erreicht. Aber ich werde meine Karriere bei Hertha fortführen", sagte Skibbe der größten türkischen Sportzeitung Fanatik.

Der 46-Jährige wird nach Informationen der Gazette nach dem Ligaspiel seines Klubs am Mittwoch gegen Mersin Idman Yurdu ein Gespräch mit dem Vorstand von Eskisehirspor führen. Sobald er die Freigabe bekommt, werde er nach Deutschland fliegen, hieß es. "Ich habe immer gesagt, dass ich nach Deutschland zurückkehren will", sagte Skibbe, der noch vor Weihnachten in Berlin vorgestellt werden soll.

Skibbe soll bei der Hertha einen Vertrag bis 2014 erhalten. Beim Bundesligisten würde er zum 1. Januar die Nachfolge vom Markus Babbel antreten, von dem sich der Klub nach einer wochenlangen Schlammschlacht am Sonntag getrennt hatte.

In der Türkei lebte der Coach zuletzt auf. Der Klub aus Anatolien setzte unter ihm zum sportlichen Höhenflug an. Nach neun Siegen aus 16 Spielen kletterte man auf Platz drei und hat nur noch die Istanbuler Traditionsvereine Galatasaray und Fenerbahce vor sich. "Michael Skibbe ist ein großartiger Trainer", sagte Eskisehirspors Sportdirektor Zafer Tüzün der BZ. Allerdings meinte er auch: "Wenn Hertha ihn will, dann werde ich mit den Verantwortlichen sprechen".

In Berlin soll der frühere Co-Trainer von DFB-Teamchef Rudi Völler bei der deutschen Nationalmannschaft (2000 bis 2004) die Hertha nach dem Schmieren-Theater um den Abgang von Babbel vor dem Fall in den Abstiegskeller bewahren. Hertha weigerte sich zuletzt offenbar noch, die Ablösesumme von 250.000 Euro zu zahlen, um Skibbe aus seinem laufenden Vertrag herauszukaufen. Mittlerweile soll es auch in der Frage eine Lösung geben.