Freiburg (dpa) - Nach der Ausmusterung mehrerer Fußballprofis hofft Bundesliga-Schlusslicht SC Freiburg auf die sportliche Wende im neuen Jahr. Mit der Maßnahme will Trainer Marcus Sorg den Umbruch im SC-Kader einleiten, um Perspektiven für die Zukunft zu schaffen, teilte der Verein mit.

Zudem bestätigten die Südbadener noch einmal, dass sie dem Mittelfeldspieler Yacine Abdessadki fristlos gekündigt haben. Kapitän Heiko Butscher sowie Kisho Yano, Maximilian Nicu und Felix Bastians können sich neue Vereine suchen. Ersatzkeeper Manuel Salz wird nach der Winterpause zur Regionalliga-Mannschaft der Breisgauer stoßen. «Wir wollten nicht bis zum Trainingsauftakt am 2. Januar warten, sondern die fünf Spieler gleich darüber in Kenntnis setzen, dass wir ihnen keine Steine in den Weg legen werden», sagte Sorg.

Sportdirektor Dirk Dufner meinte, die vertraglich noch gebundenen fünf Spieler seien ab sofort für andere Vereine frei, «sofern die Modalitäten stimmen». Zur Kündigung von Abdessadki sagte er: «Es sind Dinge geschehen, die wir einem Profi mit Vorbildfunktion nicht durchgehen lassen können. Dieses Auftreten werden wir als SC Freiburg nicht hinnehmen.»