Paris (SID) - David Beckham hat Paris und die ganze Grande Nation in Aufruhr versetzt: Am Mittwoch berichteten verschiedene Gazetten über den bevorstehenden Transfer des früheren englischen Fußball-Nationalmannschaftskapitäns zum Ligue-1-Klub FC Paris St. Germain. "Alles bereit für Beckham", titelte die L'Equipe auf Seite eins und brachte ein ganzseitiges Foto des mittlerweile 36-Jährigen "Spice Boy".

Angeblich soll Beckham einen 18-Monats-Vertrag bei PSG unterschreiben, der ihm ab Januar ein fürstliches Salär von 800.000 Euro pro Monat zusichern soll. Doch die Verwirrung war schnell perfekt, als sich ein Sprecher des Beckham-Managements zu Wort meldete und dementierte: "Es gibt keine Übereinkunft mit irgendeinem Klub. David ist noch in der Findungsphase." Der Vertrag von Beckham bei Los Angeles Galaxy läuft Ende des Monats aus.

Der Fokus von "Becks" liegt im kommenden Jahr auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London - in einer Auswahl Großbritanniens. Ein Gastspiel an der Seine würde allerdings in die Vita des Fußball-Künstlers passen, der nach vielen Jahren im Dress von Manchester United zu den Königlichen von Real Madrid gewechselt war. Dann heuerte er überraschend bei Los Angeles Galaxy an und wurde zwischenzeitlich noch an den AC Mailand ausgeliehen.

Seit Wochen halten sich in der französischen Hauptstadt hartnäckig Gerüchte, Beckham werde zu PSG wechseln. Laut der renommierten Sporttageszeitung L'Equipe existiert bereits ein Geheimdossier, was die Vorstellung von Beckham als neuem PSG-Star betrifft. Er soll im Rathaus seinen Vertrag unterschreiben und anschließend im Stile eines Rockstars auf den Champs Elysees präsentiert werden.

Im Sommer wurden bereits 85 Millionen Euro in neue Spieler investiert, dabei allein 42 Millionen Euro in den 22 Jahre alten argentinischen Mittelfeldspieler Javier Pastore von US Palermo. In der Ligue 1 nimmt PSG eine Spitzenrolle ein und kämpft um die Meisterschaft.

PSG-Sportdirektor Leonardo ist offensichtlich die treibende Kraft aufseiten des Pariser Renommierklubs. Leonardo und der 36 Jahre alte Mittelfeldspieler kennen sich aus der gemeinsamen Zeit beim AC Mailand. Damals trainierte Leonardo den ehemaligen Kapitän der englischen Nationalmannschaft und wäre über eine Verpflichtung hocherfreut: "Wenn ein Spieler wie Beckham darüber nachdenkt, zu uns zu kommen, sind wir sehr glücklich darüber und offen für Gespräche."

Beckham hatte nach dem Titelgewinn in der nordamerikanischen Profiliga MLS angekündigt, seine Karriere fortsetzen zu wollen.