Kabul (dpa) - Ein deutscher Soldat ist bei einer Patrouille in der nordafghanischen Provinz Kundus durch einen Schuss verletzt worden. «Vermutlich liegt kein Fremdverschulden vor», teilte die Bundeswehr mit. Der Soldat befindee sich in einem stabilen Zustand im Rettungszentrum Kundus. Seine Angehörigen habe er selbst informiert. Heute hatte Verteidigungsminister Thomas de Maizière die Bundeswehr-Soldaten in Kundus und in Masar-i-Scharif besucht.