Meiningen (dpa) - Der mutmaßliche Mörder der siebenjährigen Mary-Jane aus Thüringen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft lebenslang ins Gefängnis. Staatsanwältin Beate Grün forderte am Mittwoch vor dem Landgericht Meiningen auch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld.

Der 38 Jahre alte Tino L. habe seine Tat lange geplant und sei sich schon vor dem Missbrauch bewusst gewesen, dass er Mary-Jane würde töten müssen. Der Angeklagte hatte eingeräumt, die Siebenjährige am 24. Juni auf dem Heimweg vom Schulhort abgepasst und in seiner Wohnung missbraucht zu haben. Aus Angst vor der Entdeckung habe er sie am nächsten Morgen in einem Waldstück gewürgt und in einen Bach gelegt, wo Mary-Jane ertrank. Das Urteil soll am Nachmittag gesprochen werden.