Rio de Janeiro (dpa) - Die brasilianischen Umweltbehörden haben den US-Konzern Chevron wegen des Ölunfalls vor der Küste des Landes mit einer zweiten Millionenstrafe belegt.

Die Buße beträgt diesmal zehn Millionen Reais (4,1 Mio Euro), wie das brasilianische Institut für Umwelt und erneuerbare Naturrohstoffe (IBAMA) am Freitag mitteilte.

Chevron habe die bei der Lizenzerteilung gemachten Auflagen nicht erfüllt, hieß es. Unter anderem habe Ausrüstung an Bord der Notfallschiffe gefehlt. Bereits im November hatte die Behörde eine Strafe von 50 Millionen Reais (20,5 Mio. Euro) gegen den Ölkonzern verhängt.

Bei dem Unfall im Ölfeld Frade rund 120 Kilometer vor der Küste Brasiliens liefen im November schätzungsweise bis zu 3000 Barrel (je 159 Liter) Öl ins Meer. Chevron hatte die volle Verantwortung für den Vorfall übernommen. Ein Staatsanwalt in Campos (Bundesstaat Rio) kündigte vorige Woche eine Klage in Höhe von 20 Milliarden Reais (8,2 Mrd Euro) an. Bislang wurde die Klage aber nicht angenommen.

Mitteilung IBAMA