Bogotá (dpa) - Bei der Explosion einer Pipeline sind in Kolumbien mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. 99 weitere wurden bei dem Unfall verletzt. Energieminister Mauricio Cárdenas teilte mit, ein Erdrutsch nach starkem Regen sei die Unglücksursache gewesen. Da der auslaufende Treibstoff in Wasserquellen gelangte, waren in der rund 30 000 Menschen ohne Wasserversorgung.