Oklahoma City (dpa) - Trotz einer klaren Leistungssteigerung und eines Dirk Nowitzki in Titelform haben die Dallas Mavericks in der NBA auch ihr drittes Saisonspiel verloren. Der Meister unterlag Oklahoma City Thunder in einer Neuauflage des Finales der Western Conference denkbar knapp mit 102:104.

Oklahoma City (dpa) - Der Last-Second-Treffer von Kevin Durant traf die Dallas Mavericks bis ins Mark, doch Dirk Nowitzki blickte trotz der dritten Saisonniederlage wieder zuversichtlich in die Zukunft. «Der Kampfgeist, den wir heute zum ersten Mal gezeigt haben, hat mir gefallen», sagte der Basketball-Superstar nach der bitteren Niederlage in Oklahoma City . Erstmals seit fünf Jahren starteten die «Mavs» wieder mit drei Niederlagen. In der Spielzeit 2006/07 kassierten die Texaner zum Auftakt sogar vier Pleiten, ehe sie mit 67 Siegen einen Clubrekord aufstellten.

Auch jetzt sieht Nowitzki für den Titelverteidiger Licht am Ende des Tunnels. «Wir haben denke ich nun alle verstanden, dass letztes Jahr vorbei ist. Es war definitiv ein Schritt in die richtige Richtung», meinte der 33-Jährige. Der Würzburger war mit 29 Punkten und zehn Rebounds bester Spieler bei den Texanern, die sich bei den beiden Auftakt-Niederlagen daheim gegen Miami und Denver noch desaströs präsentiert hatten und von den eigenen Fans ausgebuht worden waren.

In der Neuauflage des Endspiels der Western Conference präsentierte sich der Meister nun erstmals als Team. «Zusammen zu spielen und zusammen zu fighten - nur so gewinnst du in dieser Liga etwas. Es wird uns nichts geschenkt», meinte Nowitzki, der mit seiner Mannschaft in der Nacht zum Samstag gegen die Toronto Raptors die nächste Möglichkeit zum ersten Saisonsieg hatte.

In Oklahoma reichte die deutliche Leistungssteigerung noch nicht zum ersehnten Erfolg. 1,4 Sekunden vor dem Ende brachte Vince Carter die Gäste auf Zuspiel von Nowitzki zwar per Dreier mit 102:101 in Front und die 18 203 Zuschauer in der Chesapeake Energy Arena von Oklahoma damit zum Schweigen. Doch dann kam der große Auftritt von Durant.

Nachdem der Weltmeister zuvor bei Carters erfolgreichem Dreier in der Verteidigung noch geschlafen hatte, war er bei der letzten Szene des Spiels hellwach. Mit der Schlusssirene versenkte er aus der Distanz zum Sieg für die Hausherren, die damit nach vier Partien immer noch ungeschlagen sind. Nach den beiden Erfolgen gegen die «Mavs» in der Vorbereitung war es bereits der dritte Triumph in kürzester Zeit für die aufstrebenden Thunder gegen den taumelnden Champion.

«Es ging für ihn nach seinem Fehler in der Defense auch um Wiedergutmachung», sagte Thunder-Coach Scott Brooks über seinen Superstar, der mit 30 Zählern und elf Rebounds glänzte. «Von solchen entscheidenden Würfen träumt man als Kind», sagte Durant. «Und heute ist ein Traum wahr geworden.»

Nowitzki und Co. trotteten dagegen mit gesenkten Köpfen vom Parkett. «Im Moment sind die Basketball-Götter einfach nicht auf unserer Seite», sagte Dallas' Coach Rick Carlisle enttäuscht. «Wenn du eine schlechte Phase durchmachst, dann gehen solche Würfe gegen dich eben rein», kommentierte Carlisle den entscheidenden Treffer von Durant. Immerhin zeigten neben Nowitzki auch Jason Terry (16) und Delonte West (15) ansteigende Form. In Los Angeles glänzte dagegen Kobe Bryant. Trotz einer Verletzung am Handgelenk führte der Allstar die Lakers mit 28 Punkten zum 99:82 gegen die New York Knicks.