Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat beim ägyptischen Botschafter scharf gegen die Durchsuchung des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo protestiert. Dem ins Auswärtige Amt einbestellten Diplomaten sei klar gemacht worden, dass dieses Vorgehen aus deutscher Sicht inakzeptabel sei. Das teilte ein AA-Sprecher mit. Man habe die Erwartung geäußert, dass die die Arbeit der Stiftung nicht weiter behindert werden. Auch Entwicklungsminister Dirk Niebel zeigte sich besorgt über die Entwicklung in Ägypten.