Hanoi (dpa) - In Vietnam hat sich die Zahl wilder Tiger in den vergangenen zehn Jahren auf nur noch 50 halbiert. Das berichtete Le Xuan Canh, Direktor des Ökologieinstituts in Hanoi, am Freitag. «Wilderer sind der Hauptgrund», sagte er.

«Zudem wird der Lebensraum der Tiger durch Abholzungen reduziert.» Das Amt schätzt, dass noch wilde Tiger in einem 9300 Quadratkilometer großen Gebiet in sechs Provinzen leben. Zudem gibt es 76 Tiger in Reservaten.

Vietnam hatte sich im November 2010 in St. Petersburg wie andere Länder mit Tigerpopulationen verpflichtet, den Lebensraum und die Beutetiere der Großkatzen zu schützen. Damit soll die Gesamtzahl der weltweit in freier Wildbahn lebenden Tiger in den nächsten Jahren von 3200 auf 7000 erhöht werden. Die Forstbehörde will versuchen, wilde Tiger mit Mikochips auszustatten, um ihren Lebensraum zu ergründen und Schutzzonen einzurichten, berichtete die staatliche Zeitung «Viet Nam News».