Los Angeles (SID) - Der noch ungeschlagene Box-Weltmeister Floyd Mayweather hat eine weitere Strafe gerade noch abwenden können. Im Prozess wegen Körperverletzung an einem Wachmann einigte sich der 34-Jährige außergerichtlich mit dem Opfer auf eine Entschädigungssumme in Höhe von 1000 Dollar. Mayweather war erst am 21. Dezember wegen häuslicher Gewalt und Belästigung schuldig gesprochen und zu einer dreimonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Zusätzlich muss er 100 Stunden Sozialdienst leisten und 2500 Dollar Strafe zahlen.