Oberstdorf (SID) - Nach ihren beeindruckenden Auftritten im Verfolger haben die deutschen Langläufer auf der dritten Etappe der Tour de Ski in Oberstdorf nur einen Nebenrolle gespielt. Im Sprint über 1,2 Kilometer in der klassischen Technik überstanden nur Tim Tscharnke (Biberau) auf Rang 21 und Josef Wenzl (Zwiesel) als Sechster die Qualifikation, scheiterten aber im Viertelfinale. Der Sieg ging an Olympiasieger Nikita Krjukow (Russland). Bei den Frauen war für Nicole Fessel, Katrin Zeller (beide Oberstdorf), Sandra Ringwald (Schonach) und Stefanie Böhler (Ibach) ebenfalls in der ersten K.o-Runde Endstation. Titelverteidigerin Justyna Kowalczyk (Polen) sprintete zu ihrem dritten Sieg in Serie.

Sprintspezialist Wenzl brachte ein selbstverschuldeter Fehlstart aus dem Konzept. Beim Neustart lief er zwar zunächst vorne mit, fiel dann weit zurück und war beim russischen Vierfachtriumph Finale nur Zuschauer. Krjukow setzte sich dabei vor Alexej Petjukow, Nikolai Morilow und Dimitri Japarow durch. Petter Northug (Norwegen) wurde nach einem Sturz Sechster hinter Titelverteidiger Dario Cologna (Schweiz). Vortagessieger Axel Teichmann (Bad Lobenstein) spielte als 50. der Qualifikation keine Rolle.

Auch für Nachwuchshoffnung Hanna Kolb (Buchenberg) reichte es als 33. nicht für einen Platz unter den Top 30. Pech hatte die hochgehandelte Denise Herrmann. Die 23-jährige Oberwiesenthalerin war nach einem Sturz chancenlos und beendete das Rennen auf Rang 52. Im Finale setzte sich 30-Km-Olympiasiegerin Kowalczyk vor Marit Björgen (Norwegen) durch.

Am Sonntag geht die Tour de Ski mit einer Doppelverfolgung über zehn Kilometer bei den Frauen (14.15 Uhr) und über 20 Kilometer bei den Männern (15.15 Uhr) weiter.