Berlin (dpa) - Sein Bau für das Jüdische Museum Berlin zieht jedes Jahr Hunderttausende an - nun erweitert der polnisch-amerikanische Stararchitekt Daniel Libeskind sein Projekt. Dafür wird gegenüber dem Museum in Berlin-Kreuzberg zurzeit die Halle eines einstigen Blumenmarktes umgestaltet.

Für die 170 Meter lange Industriehalle hat Libeskind drei Räume in Form von riesigen Holzkisten entworfen, die an die Diaspora des jüdischen Volkes erinnern sollen, wie das Museum am Mittwoch mitteilte. Der auf elf Millionen Euro veranschlagte Umbau soll vor allem den Bildungsangeboten und dem Archiv des Museums dienen.

Jüdisches Museum