Brüssel (dpa) - Die EU-Sanktionen gegen den Iran werden früher als bisher geplant verschärft. Die EU-Außenminister werden bereits am 23. Januar in Brüssel über einen Stopp der Öleinfuhren aus dem Iran und über zusätzliche Verbote gegenüber iranischen Banken entscheiden. Ursprünglich war das Treffen erst für den 30. Januar geplant. Die EU-Außenminister hatten Anfang Dezember beschlossen, wegen des iranischen Atomprogramms Sanktionen vorzubereiten, die den Finanzsektor des Irans «schwer treffen» sollen. Zudem wollen sie ein Ölembargo gegen den Iran beschließen.