New York (dpa) - Die sinkenden Aluminium-Preise haben den amerikanischen Aluminium-Riesen Alcoa tief ins Minus gedrückt. Im Schlussquartal 2011 fiel ein Verlust von 191 Millionen Dollar an, wie das vom Deutschen Klaus Kleinfeld geführte Unternehmen nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Branche hat das Problem, dass die Aluminium-Preise gefallen sind, während die Rohstoffkosten steigen. Alcoa versucht, mit Kapazitätskürzungen gegenzusteuern - und das sorgte zunächst einmal für noch höhere Verluste.