NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kursgewinne des Euro <EURUS.FX1> sind am Dienstag im New Yorker Handel etwas abgeschmolzen. Nachdem die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,2820 US-Dollar geklettert war, wurden zuletzt noch 1,2787 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2808 (Montag: 1,2728) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7808 (0,7857) Euro.

Trotz der leichten Kurserholung seit Beginn der Woche habe sich der Euro aber "noch nicht richtig von seinen Tiefstände lösen können", kommentierte Devisenexperte Lothar Heßler vom Bankhaus HSBC Trinkaus das Handelsgeschehen. Nach wie vor belaste die angespannte Lage in dem von der Pleite bedrohten Euroland Griechenland den Handel mit der Gemeinschaftswährung. Am Vortag war der Euro noch mit 1,2666 Dollar auf den tiefsten Stand seit September 2010 abgerutscht.