Kairo (dpa) - Im Süden Ägyptens haben aufgebrachte Wähler acht deutsche Urlauber zeitweise festgesetzt. Sie wollten damit eine Wiederholung der Parlamentswahl in ihrer Region erzwingen. In der Provinz Süd-Sinai, in der auch die Badeorte Scharm al-Scheich und Nuwaiba liegen, hatte es zuvor zahlreiche Beschwerden wegen Wahlmanipulationen gegeben. Ein Verwaltungsgericht entschied in der Nacht, dass die Wahl nachgeholt werden soll. Daraufhin kamen die Touristen nach Angaben der Behörden wieder frei.