Berlin (dpa) - Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), stellt heute einen neuen Bericht zum Stand der Integration ausländischer Bürger vor. Die Studie betrachtet den Zeitraum von 2005 bis 2010.

Unter anderem untersuchten die Wissenschaftler im Auftrag der Bundesregierung, welche Schulabschlüsse Jugendliche mit ausländischen Wurzeln haben, wie sie sich in Parteien oder Bürgerinitiativen engagieren und wie ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind.

In einem ersten Bericht vor zwei Jahren war Böhmer unter anderem zu dem Ergebnis gekommen, dass viele Menschen ausländischer Herkunft auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt noch häufig das Nachsehen haben. In Deutschland leben rund 16 Millionen Menschen aus Zuwandererfamilien.

Alter Bericht von 2009