Berlin (dpa) - Die Zeitungen «Welt» und «Welt am Sonntag» haben ihre Fragen zur Kredit- und Medienaffäre von Bundespräsident Christian Wulff im Internet veröffentlicht. Auch die Antworten von Wulffs Anwälten sowie der BW-Bank sind seit dem Abend auf den Seiten von «Welt Online» für jedermann zu lesen. Vor einer Woche hatte der Bundespräsident in einem Fernsehinterview gesagt, seine Anwälte würden alles ins Internet stellen. Wulffs Anwalt Gernot Lehr hatte die Veröffentlichung aller Informationen aber abgelehnt.