Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat ihre Ablehnung einer Finanztransaktionssteuer nur in der Euro-Zone bekräftigt. Wenn eine Finanzmarkttransaktionssteuer nicht für die gesamte EU gelte, hätte das beträchtliche Nachteile. Das sagte der Präsident der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dieter Hundt, in der «Passauer Neue Presse». Dann würden die Geschäfte über andere Finanzmärkte Frankfurt. DIHK- Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben äußerte sich änblich. Kanzlerin Angela Merkel ist angesichts der Widerstände in der EU dafür, die Steuer notfalls nur in den Euro-Staaten umzusetzen.