Frankfurt/Main (dpa) - Die erste Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) in diesem Jahr dürfte nach einhelliger Einschätzung von Beobachtern keine Überraschungen bringen.

Nach zwei Zinssenkungen in Folge und einer beispiellosen Geldflut für Geschäftsbanken halten Volkswirte eine weitere Lockerung der Geldpolitik heute für fast ausgeschlossen. Seit dem Amtsantritt des Italieners Mario Draghi als neuer EZB-Präsident im November senkte die Notenbank in zwei Schritten den Leitzins im Euroraum wieder auf das Rekordtief von 1,0 Prozent.

Weil sich die Konjunktur abschwächt, werden erste Forderungen nach weiteren Zinssenkungen laut. Doch noch haben die massiven Maßnahmen der EZB nicht ihre volle Wirkung entfaltet.

Eingangsstatement Draghi EZB-Pk 8.12.2011

EZB-Maßnahmen für Banken

Zeitreihe zum EZB-Leitzins

EZB zu Staatsanleihenkäufen

Rechtlicher Rahmen der EZB