London (dpa) - Pop-Up-Stores kennt man auch in Deutschland schon - das sind trendige Geschäfte, die urplötzlich eröffnen und schon bald wieder schließen. In London gibt's nun die nach Angaben der Betreiber erste Pop-Up-Mall der Welt. Der «BoxPark» ist ein Shopping-Center, das aus 61 schwarzen Schiffscontainern besteht.

«Kurzes Bleiben - wenig Pacht», erklärt Center-Manager Stephen Bryant (38) die Idee dahinter. So könnten sich auch kleinere Marken eigene Shops leisten. Allerdings ziehe Nike gleich in neun Boxen ein, mit einer begnügten sich zum Beispiel Puma, Lacoste oder die Sportschuhfirma Gola. Die Firmen seien «sorgsam ausgesucht» für das hippe Publikum im Szene-Stadtteil Shoreditch. Auch die Menschenrechts-Organisation Amnesty International gehört dazu. Weitere Pop-Up-Malls in Europa seien in Planung. Wo, wird nicht verraten. (Internet: http://dpaq.de/ldheL)