München (dpa) - Die bayerische Justizministerin Beate Merk hat sich nach den Todesschüssen auf einen Staatsanwalt in Dachau erneut gegen umfassende zusätzliche Kontrollen an Gerichten ausgesprochen. Es herrsche ein breiter Konsens, dass wir aus den Gerichten keine Trutzburgen machen, uns nicht abschotten wollen, sagte sie. Gerichtsverhandlungen müssten für die Öffentlichkeit zugänglich bleiben. Dennoch werde weiterhin intensiv über das Thema Sicherheit diskutiert. Der mutmaßliche Schütze soll jetzt auf seine Zurechnungsfähigkeit untersucht werden.