Dachau (dpa) - Nach den Todesschüssen im Dachauer Amtsgericht soll die Zurechnungsfähigkeit des Täters untersucht werden. Der 54-Jährige sollte am Nachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft hat Antrag auf Haftbefehl wegen Mordes gestellt. Der Mann schweigt zum Tatvorwurf. Der Transportunternehmer hatte gestern im Dachauer Amtsgericht während der Urteilsbegründung eine Pistole gezogen und den 31 Jahre alten Staatsanwalt erschossen. Er war zuvor wegen nicht bezahlter Sozialversicherungsbeiträge zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.