Merkel und Koalitionsspitzen demonstrieren Solidarität mit Wulff

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel und andere Koalitionsspitzen haben dem unter Druck stehenden Bundespräsidenten Christian Wulff Solidarität demonstriert. Zugleich wuchs in der Kredit- und Medienaffäre der Druck auf Wulff, alle Details offenzulegen. Mehrere Zeitungen entbanden Wulffs Anwalt von der Pflicht, ihre Rechercheergebnisse zu schützen - Fragen und Antworten zur Affäre könnten nun veröffentlicht werden. Beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten scherzte Merkel mit Wulff. Zwei CDU-Bundestagsabgeordnete legten Wulff den Rücktritt nahe.

Entsetzen über mutmaßliche Leichenschändung in Afghanistan

Kabul (dpa) - Ein Video zeigt angebliche US-Soldaten, die wohl auf getötete Taliban urinieren. Ob das Video echt ist, steht noch nicht fest. Die mutmaßliche Schändung sorgt international für Empörung und belastet die amerikanisch-afghanischen Beziehungen. Der afghanische Präsident Hamid Karsai forderte die USA dazu auf, die Täter so schwer wie möglich zu bestrafen. US-Verteidigungsminister Leon Panetta verurteilte die im Film gezeigte Leichenschändung auf das Schärfste. Er wies eine umfassende Untersuchung des Vorfalls an.

Bund 2011 mit 17,3 Milliarden Neu-Schulden - 2012 wieder mehr

Berlin (dpa) - Der Bund hat im vergangenen Jahr dank der günstigen Konjunkturentwicklung weit weniger neue Schulden gemacht als erwartet. Die Nettokreditaufnahme wurde so stark wie noch nie gedrückt und lag bei 17,3 Milliarden Euro, wie das Finanzministerium auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Ob es dabei bleibt, ist fraglich. Neben der Konjunkturabkühlung kommen neue Belastungen durch die raschere Kapitalausstattung des dauerhaften Euro-Rettungsschirmes hinzu. Diese wird mit neuen Schulden finanziert. Dafür will Schäuble einen Nachtragsetat vorlegen.

Langsame Fortschritte bei Integration von Zuwanderern

Berlin (dpa) - Bei der Integration von Zuwanderern sieht ein neuer Regierungsbericht Fortschritte. Migranten tun sich aber weiterhin schwerer auf dem Arbeitsmarkt und in der Schule als Einheimische. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, sprach von maßgeblichen Fortschritten im Bereich der Integration. Die Entwicklung gehe in die richtige Richtung. Böhmer räumte aber auch ein, noch immer seien die Unterschiede zwischen Migranten und Menschen ohne Migrationshintergrund zu groß. In Deutschland leben rund 16 Millionen Zuwanderer und ihre Kinder.

Razzia gegen mutmaßliche Rechtsextreme in vier Ländern

Dresden (dpa) - Mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion in vier Bundesländern ist die Polizei gegen mutmaßliche Rechtsextreme vorgegangen. 41 Beschuldigten wird vorgeworfen, sich im September an einer nicht genehmigten Demonstration der rechten Szene in Stolpen bei Dresden beteiligt zu haben, wie die Staatsanwaltschaft Dresden mitteilte. Ermittelt wird wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Durchsucht wurden Wohnungen und andere Räumlichkeiten wie Garagen und Verschläge in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Duisburger stimmen über Sauerland ab - Gegner optimistisch

Duisburg (dpa) - Eineinhalb Jahre nach der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten hat in Duisburg der Bürgerentscheid über Stadtoberhaupt Adolf Sauerland begonnen. An den Briefwahlstellen hätten am Vormittag erste Bürger Unterlagen abgeholt oder direkt ihre Stimmen abgegeben, hieß es aus den Ämtern. Die Stimmabgabe in den Wahllokalen ist für den 12. Februar angesetzt. Das Abwahlbündnis mit der städtischen SPD, Linken, Grünen und Gewerkschaften zeigte sich bei einer Pressekonferenz optimistisch, Sauerland abzulösen. Sauerland lehnt einen Rücktritt ab.