Paderborn (dpa) - Einer der größten Umweltskandale in Nordrhein-Westfalen wird seit heute vor dem Paderborner Landgericht aufgerollt. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die sechs Angeklagten, illegal aus Belgien und den Niederlanden importierten Klärschlamm mit Dünger vermischt und an Landwirte verkauft zu haben. Das darin enthaltene PFT steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Es gelangte entlang der Ruhr ins Trinkwasser. Der Fall flog 2006 auf.