Nove Mesto (SID) - Kaum Hotels in der Nähe, von der Qualität ganz zu schweigen: 13 Monate vor Beginn der Biathlon-Weltmeisterschaft im tschechischen Nove Mesto (7. bis 17. Februar 2013) bereitet die Quartierfrage Verbänden und Sportlern großes Kopfzerbrechen. "Dieses Jahr wohnen wir noch direkt an der Strecke, nächstes Jahr wird das für die Sportler deutlich problematischer, da es diese Möglichkeit nicht mehr gibt", sagte Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner.

Das einzige Hotel unmittelbar an der Wettkampfstätte soll von Vertretern der russischen Biathlon-Föderation und des Weltverbandes IBU für die WM-Zeit weitestgehend ausgebucht sein, sodass sich die Teams nach anderen Quartieren umsehen müssen. Hochwertige Alternativen gibt es in den strukturschwachen Region im Herzen Tschechiens allerdings kaum. Diese seien auch nur schwer zu einem günstigen Preis zu bekommen, wie IBU-Medienchef Peer Lange bestätigte.

Trotzdem sollen die Teams in einem Radius von etwa 20 Kilometern um Nove Mesto untergebracht werden. Sponsoren oder Ehrengäste müssen jedoch eventuell bis ins knapp 70 Kilometer entfernte Brünn ausweichen.

Auch wenn Neuner nach ihrem Rücktritt zum Saisonende bei der WM nicht mehr dabei sein wird, macht sie sich Sorgen. "Für die Athleten drohen eventuell weite Wege, das ist nicht sehr angenehm für eine gute Vorbereitung", sagte die Doppel-Olympaisiegerin, die beim ersten Rennen auf den neugeschaffenen Strecken im Herzen Tschechiens am Mittwoch im Einzel auf Rang drei gelaufen war.

Die 24-Jährige aus Wallgau lobte hingegen die Bemühungen in und um das neue Stadion. "Die Strecke gefällt mir sehr gut. Sie ist sehr anspruchsvoll und selektiv, wo gerade die schlechten Läuferinnen ganz schön weit weg fallen", sagte Deutschland Sportlerin des Jahres: "Ich glaube, dass es schöne Weltmeisterschaften hier werden."

Als Testlauf für die Titelkämpfe findet noch bis Sonntag der erste Biathlon-Weltcup in Nove Mesto statt. Dieser verläuft dank neuester Technik und großem Einsatz der Veranstalter reibungslos. "Wir sind sehr zufrieden, davon können sich andere Standorte eine Scheibe abschneiden", sagte Lange.