Hamburg (dpa) - Mehr als hundert Reisende mussten am Abend in einem liegengebliebenen ICE auf der Strecke zwischen Hamburg-Harburg und Wilhelmsburg ausharren. Der ICE von München nach Hamburg konnte aufgrund eines technischen Defekts am Stromabnehmer im Triebkopf nicht weiterfahren, erklärte eine Sprecherin der Bahn. Die Fahrgäste mussten vier Stunden im Zug warten. Eine Evakuierung war nicht möglich, da sich der Zug auf offener Strecke befand. Gegen Mitternacht konnte der Zug dann in den Hauptbahnhof einfahren.