Frankfurt/Main (dpa) - Gewinnmitnahmen haben die deutschen Aktienindizes am Dienstag belastet. Der Dax gab am Morgen 0,81 Prozent auf 6384 Punkte ab.

In den vergangenen sechs Handelstagen hatte der deutsche Leitindex in der Spitze mehr als fünf Prozent zugelegt und den höchsten Stand seit Anfang August markiert. Der MDax verlor 0,90 Prozent auf 9764 Punkte, der TecDax sackte um 1,28 Prozent auf 739 Punkte ab.

Investoren würden immer nervöser wegen der Entscheidung zum Schuldenschnitt in Griechenland und reduzierten ihre Risikobereitschaft, sagte Stratege Stan Shamu von IG Markets. Händlern zufolge bindet auch die laufende Berichtssaison zunehmend die Aufmerksamkeit der Börsianer. Siemens rutschte nach seinen Zahlen als zweitschwächster Dax-Wert um 3,81 Prozent ab. Händler reagierten verhalten auf die Quartalszahlen des Industriekonzerns und werteten den Ausblick zu optimistisch. Schwächer waren nur Commerzbank-Titel mit minus 4,06 Prozent. Die Aktien waren in den vergangenen Tagen zu schnell zu stark gestiegen, hieß es.

Aktien der Software AG sackten im TecDax nach einem ebenfalls negativ aufgenommenen Ausblick von Deutschlands zweitgrößter Softwarehersteller um 4,34 Prozent ab. Die Anteile an Q-Cells brachen um 11,65 Prozent ein, nachdem der Solarkonzern sich in extremer finanzieller Not befindet.