München (dpa) - Siemens wird seine Aktionäre bei der heutigen Hauptversammlung auf ein schwieriges Jahr einstellen. Das Unternehmen dürfte nach Einschätzung von Analysten bereits die Konjunkturdelle in Europa zu spüren bekommen.

Für die ersten drei Monate nach Beginn des neuen Geschäftsjahres im Oktober erwarten sie einen sinkenden Gewinn. Neben Eurokrise und Wachstumsschwäche in zahlreichen europäischen Ländern haben Medienberichten zufolge auch Abschreibungen auf das Windenergiegeschäft den Profit im ersten Quartal geschmälert. Siemens-Chef Peter Löscher wird kurz vor der Hauptversammlung die Quartalszahlen bekanntgeben. An seiner Jahresprognose dürfte er trotz der Risiken zunächst festhalten. Im November hatte Löscher ein Umsatzwachstum von drei bis fünf Prozent sowie einen Gewinn von rund 6 Milliarden Euro angekündigt.