Berlin (dpa) - Der Kampf gegen den Rechtsextremismus sollte nach Worten von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich nicht allein Aufgabe von Verfassungsschutz und Polizei sein, sondern der Gesellschaft insgesamt. Er glaube, mit diesem gesamtgesellschaftlichen Ansatz werde man das Problem auch lösen können», sagte Friedrich im ZDF-«Morgenmagazin». Der Innenminister berät heute mit Familienministerin Kristina Schröder sowie Verbänden und Initiativen über Strategien gegen den Rechtsextremismus.