Cloppenburg (dpa) - Der größte deutsche Fahrradhersteller Derby Cycle hat dank eines nahezu verdoppelten Absatzes von Elektrorädern im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/2011 deutlich mehr verdient.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereinflüssen wuchs bis Ende September des vergangenen Jahres von 12,1 Millionen auf 19,6 Millionen Euro. Seinen Umsatz konnte Derby Cycle um mehr als ein Drittel steigern. Die Erlöse hätten um 36 Prozent auf 235,5 Millionen Euro zugelegt, teilte das Unternehmen am Dienstag in Cloppenburg mit.

Für dieses Jahr peilt Derby Cycle einen Umsatz von 250 bis 270 Millionen Euro an. Verkauft wurden 2010/2011 insgesamt rund 482 000 Räder der Derby-Cycle-Marken, 52 000 mehr als im Jahr davor. Die Zahl der verkauften Elektroräder stieg dabei von 44 000 auf 87 000. Die Mehrheit (53,8 Prozent) an dem Unternehmen hält der niederländische Zweiradhersteller Pon. Derby Cycle beschäftigt nach eigenen Angaben rund 630 Menschen.

Geschäftsbericht zum Download